Renovationen und Erweiterungen des Kindergartens Bir Zeit

Kindergartenkinder

 

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem betreibt in Bir Zeit eine Schule (Grund- und Mittelschule) sowie einen Kindergarten, für insgesamt über 500 Kinder und Jugendliche.

Die Räumlichkeiten bedürfen grundlegender Renovationen und – aufgrund der hohen Schülerzahlen – entsprechender Erweiterungen.

 

Die Unterstützung dieses speziellen Projektes hat das Lateinische Patriarchat der Schweizerischen Statthalterei überantwortet. Dafür wurden bis jetzt bereits CHF 249’690 an das Grossmagisterium in Rom überwiesen.

 

Die vom Patriarchat sorgfältig ausgearbeitete Planung ist zur Zeit schon teilweise realisiert und wird noch im Jahre 2013 abgeschlossen sein.

 

Das Projekt bietet speziell im Kindergarten für 70 bis 75 Kindergartenkinder eine sichere und gute Erziehung. Zusammen mit den Betreuern sind 80 Familien mit dem Kindergarten verbunden.

 

Dafür wird eine erneuerte Infrastruktur mit Klassenräumen, Spielbereichen und den nötigen Spielgeräten bereit gestellt. So wird ein Freilichtspielplatz von etwa 240 m2, davon 60 m2 im Schatten, mit Grünbereich neu gestaltet um den Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich auch in der Natur aufzuhalten. Dadurch soll auch das Bewusstsein und der Bezug zur Umwelt im Lern- und Wachstumsprozess der Kinder gefördert werden.

 

 Folgende Ausbaumassnahmen sind für Kindergarten und Schule vorgesehen, oder bereits durchgeführt:

 

  350 m2 Schulzimmer werden zum nötigen Standard aufgebessert.

 

  4 Sanitäreinrichtungen werden erneuert.

 

  3 Klassenräume werden neu gestaltet.

 

  Ein «Aktivitäts»-Bereich wird geschaffen.

 

  280 m2 Spielplatz werden erneuert.

 

  Sicherheitsvorkehrungen im Eingangs- und Flurbereich, einschliesslich TV-Überwachungen werden neu eingebaut. Notausgänge und Fluchtwege werden neu geschaffen.

 

• Verbesserung der Hygiene-Voraussetzungen mit adäquaten Sanitäreinheiten und eine angepasste Trinkwasserversorgung sind geplant.

 

  In den Schulräumen werden Voraussetzungen für die Winterbeheizung vorbereitet.

 

  Verschönerungen durch Malarbeiten sind vorgesehen.

 

  Freizeiträume, die zur Verbesserung der Kreativität beitragen, werden gestaltet.

 

  Ein Freilandspielplatz von 220 m2 wird neu geschaffen.

 

  Eine Schutzmauer, die die Schule umgibt, wird neu gebaut.

 

  Sicherheitsmassnahmen im Fussboden werden eingebaut.

 

  Eine neuer Abwassertank für die gesamte Schule, den Kindergarten und die Kirche wird konstruiert.

 

  Neue Spielgeräte für den Innen- und Aussenbereich werden angeschafft.

 

 

Man hofft, dass alle Beschaffungen und Arbeiten bis Oktober 2013 realisiert werden können. Wie oben erwähnt sind die nötigen Mittel durch unsere Statthalterei bereits überwiesen.

 

Helmut Renner

 

Redaktor